Besuchen Sie uns
auch auf
Folow us on TwitterFacebook - Jetzt Fan werden!Xing

VVB Tapas



Für die korrekte Darstellung unserer Website wird JavaScript benötigt. Bitte aktivieren Sie dies in Ihren Browsereinstellungen.

Tapas aus dem VVBmagazin




VVB Tapas 2017

  • 29.06.2017 | Das Fachkonzept ist tot! – es lebe das MVP!

    Der Fachkreis BO/IT zu Gast bei jambit in München.

    Am 29. Juni traf sich der Fachkreis BO/IT auf Einladung der Firma jambit GmbH in München. Auf dieser Fachkreistagung stand das MVP im Vordergrund. MVP steht für Minimum Viable Product, was auf deutsch so viel bedeutet wie „ein Produkt mit den minimalen Anforderungen und Eigenschaften“. Von Referenten aus der Praxis wurde zunächst das MVP als solches vorgestellt. Für die Einführung eines solchen Produktes ist der Zyklus „Build-Measure-Learn“ wichtig. Wenn man sich fragt, was eigentlich an einem MVP sowohl minimal als auch sinnvoll ist, wurden verschiedene Dimensionen aufgezeigt, die man prüfen kann:

    • USP – also das Alleinstellungsmerkmal,
    • Time to market sowie
    • Budget

    Natürlich gibt es hierbei noch weitere Kriterien, die hierbei eine Rolle spielen. Durch diese Punkte kann durch die frühe Einbeziehung von Stakeholdern ein qualitativ hochwertiges Produkt geschaffen werden.

    Des Weiteren wurden anhand eines praktischen Beispiels im Hause der Swiss Life die Herausforderungen von agilen Projekten vorgestellt. Die Kollegen stellten ihr Vorgehen für die Abbildung eines einfachen Prozesses auf der „grünen Wiese“ dar. Abhängig von diesem Prozess wird die IT-Architektur abgebildet. Ist dieser einfache Prozess erfolgreich abgebildet, können weitere ergänzt werden, bis die gesamte Systemlandschaft abgebildet wurde.

    Im nächsten Abschnitt ging es um das Thema „U-Boot-Projekte“. Wichtig hierbei war dem Referenten, dass das nicht gleichbedeutend mit Geheimprojekt ist, sondern dass es eher „nicht an die große Glocke hängen“ bedeutet. Die Analogie mit Hammer und Nägeln wurde präsentiert und das in Verbindung damit gebracht, dass man die Probleme nicht immer mit den gleichen Konzepten lösen kann. Wenn man dieses U-Boot wiederauftauchen lässt, dann sollte man die Erfolge präsentieren, aber auch das Gelernte (auch das Negative!) vorstellen und Begeisterung erzeugen.

    Abgeschlossen wurde die interessante Fachkreistagung mit einer Podiumsdiskussion mit allen Referenten des Tages. In dieser Diskussion drehte es sich hauptsächlich darum, welche Erfahrungen es beim Einsatz von SCRUM-Methoden gibt und ob SCRUM – ein bisschen provokant – als Oase angesehen werden kann.

    Mehr zu dieser Fachkreistagung finden Sie im vollständigen Artikel. Gerne begrüßen wir Sie auch bei einem unserer nächsten Fachkreisveranstaltungen. Die Teilnahme hieran ist selbstverständlich kostenfrei.

    zum vollständigen Artikel
    (nur für Mitglieder)
      Jetzt VVB-Mitglied
    werden!




Satzung | Kontakt